Die frischesten Ausschreibungen der Stadt

Im KWP bestimmen BewohnerInnen maßgeblich mit, was im Unternehmen auf die Tische kommt.

Das KWP kauft für seine 30 Frischküchen pro Jahr Lebensmittel im Wert von rund 13 Millionen Euro ein. Jedes einzelne Produkt durchläuft alle zwei Jahre einen Ausschreibungs-Prozess. Das heißt: Es werden die Produkte verschiedener Anbieter verglichen.

Die oberste Maxime beim Lebensmitteleinkauf ist die Qualität der Ware. Aber auch der Preis, die Liefersicherheit und der Kundenservice spielen eine große Rolle. Für die Beurteilung der Qualität werden unsere BewohnerInnen und MitarbeiterInnen mit eingebunden. Kriterien für die Bewertung der Lebensmittel sind: Aussehen, Konsistenz und Geschmack. Für diesen innovativen Zugang wurde das Unternehmen heuer mit einem Award der „HGV-Aktion des Jahres“ des Branchenmagazins HGV Praxis ausgezeichnet.

Mitte Juli wurden im Haus Liebhartstal sieben verschiedene Fischproben von unseren internen PrüferInnen inspiziert. Lachs, Karpfen, Scholle und mehr wurden bis zur letzten Gräte unter die Lupe genommen und geschmacklich getestet. Dabei wurde der Fisch sowohl im Rohzustand als auch verarbeitet beurteilt. Während für die BewohnerInnen der Geschmack an oberster Stelle stand, prüften die Küchenprofis in erster Linie die Konsistenz. „Es geht uns darum, den zubereiteten Fisch perfekt auf den Teller zu bringen“, meinte etwa der Sous-Chef des Haus Liebhartstal, Peter Löscher. 

Möchten Sie mehr zum Thema Lebensmittel-Ausschreibungen und BewohnerInnen-Beteiligung wissen? Lesen Sie weiter auf unserem brandneuen KWP-Blog!