40 Jahre Haus Schmelz

Mit einer großen Feier beging das Haus im 15. Bezirk seinen runden Geburtstag.

Als GratulantInnen stellten sich Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely, Gemeinderätin Dr. Claudia Laschan und KWP-Geschäftsführerin Gabriele Graumann ein.

Mit viel (Live-)Musik,  und schmackhafter Torte feierten die BewohnerInnen, die MitarbeiterInnen und jede Menge Gäste das runde Jubiläum im 15. Bezirk. Das am 20. September 1975 von Bürgermeister Leopold Gratz eröffnete Haus Schmelz bietet ein komfortables Zuhause für insgesamt 311 ältere WienerInnen. Es ist vor allem für Menschen attraktiv, die viel Ruhe suchen, aber doch nur einen Katzensprung von der Vielfalt der Innenstadt entfernt sein wollen.

Erfreut über die Beliebtheit des Hauses zeigten sich die prominenten GratulantInnen, wie etwa Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely: „Leistbare Betreuung und Pflege für alle Wienerinnen und Wiener sind mir ein besonders wichtiges Anliegen. Das Haus Schmelz ist dafür ein sehr gutes Beispiel und aus der sozialen Landschaft des Bezirks nicht wegzudenken“, so Wehsely.

Beim großen Festprogramm gab es neben Reden auch jede Menge Ehrungen. So beispielsweise Marianne Krimnicek, die seit 25 Jahren im Haus lebt – und damit am längsten von allen BewohnerInnen. Mit Frau Maria Koller wurden der ältesten Bewohnerin (103 Jahre) Blumen überreicht. Den Höhepunkt des Festprogramms stellte jedoch auf jeden Fall der „Körperzellenrock“: BewohnerInnen tanzten gemeinsam mit MitarbeiterInnen.

„Seit 40 Jahren können sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Schmelz darauf verlassen, beste Betreuung und Pflege zu erhalten. Die Verwurzelung im Bezirk und der rege Austausch zwischen Jung und Alt sorgen für eine lebendige, kreative Atmosphäre, von der alle Altersgruppen profitieren“, zeigte sich Gemeinderätin Dr.in Laschan erfreut.

Auch KWP-Geschäftsführerin Gabriele Graumann gratulierte zum runden Geburtstag: “Mitten im Leben und mitten in der Stadt sind die Erfolgsrezepte des Hauseas Schmelz. Ich wünsche allen Bewohnerinnen und Bewohnern sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles Gute!“