KWP erreicht 2. Platz beim Wiener Gesundheitspreis

Das Projekt „Gesundes SeniorInnen-Wohnhaus“ überzeugt mit Inklusion aller Beteiligten.

Das vom Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser (KWP) für alle 30 Häuser zum Leben initiierte Projekt „Gesundes SeniorInnen-Wohnhaus“ wurde am Montag, 15. September, im Rahmen einer offiziellen Verleihung im Wiener Rathaus mit dem 2. Platz des Wiener Gesundheitspreises ausgezeichnet.

Ziel des Projekts ist eine nachhaltige und flächendeckende Gesundheitsförderung im KWP, die neben den MitarbeiterInnen auch BewohnerInnen und Angehörige mit einbezieht. So wurde Anfang 2013 beschlossen, mehrere im Rahmen des vorangegangenen Pilotprojekts „Gesundheit hat kein Alter“ (in Kooperation mit Wiener Gesundheitsförderung, dem Hauptverband Wiener Sozialversicherungsträger, Fonds Gesundes Österreich und dem Ludwig Boltzmann Institut Health Promotion Research) konzipierte Maßnahmen für die Implementierung vorzusehen und sie mit im KWP bestehenden Gesundheitsförderungsmaßnahmen zu vereinen

Dahinter stand das Ziel, die ausgewählten Maßnahmen schrittweise auf das ganze Unternehmen auszurollen. Das Projekt „Gesundes SeniorInnen-Wohnhaus“ besteht aus 3 Säulen – dem betrieblichen Gesundheitsmanagement für MitarbeiterInnen, dem für BewohnerInnen und zudem dem für Angehörige.

Gesundheitsmanagement für MitarbeiterInnen
Im Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung wurden 2013 unter anderem Gesundheitszirkel und ein ErgonomielotsInnen-Programm umgesetzt. Gesundheitszirkel dienen zum Aufzeigen von Problemen und Lösungen wie z. B. Lärm, Hitze, Staub, Druck oder psychologische Belastungen. Die Gesundheitszirkel sollen helfen, für mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu sorgen.

Ergänzt wird das Betriebliche Gesundheitsförderungsprogramm durch ein über weite Teile bereits bestehendes ArbeitnehmerInnen-Schutzprogramm. In diesem Bereich ist vor allem die Evaluierung psychischer Belastungen zu erwähnen, die im Jahr 2013 durch eine umfassende MitarbeiterInnen-Befragung eingeleitet wurde.

Betriebliches Eingliederungsmanagement
Während die bisher erwähnten Maßnahmen vorwiegend der Prävention dienen, fokussiert das betriebliche Eingliederungsmanagement einerseits auf die Integration von MitarbeiterInnen nach Langzeitkrankenständen, andererseits wird der Beschäftigung von MitarbeiterInnen mit Behinderungen verstärkte Beachtung geschenkt.

Betriebliches Gesundheitsmanagement für BewohnerInnen
Neben den MitarbeiterInnen werden den BewohnerInnen der Häuser zum Leben als weitere Zielgruppe des Gesundheitsprogramms angesehen. Dabei kommt - neben bereits bestehenden und bewährten Leistungsangeboten - der innovativen Mobilitätsintervention („Bewegung ins Leben“) besondere Bedeutung zu. Dabei geht es vor allem darum, unsere BewohnerInnen durch ein gezieltes Trainingsprogramm zu einem möglichst langen Aufenthalt in ihrer Wohnung im Pensionisten-Wohnhaus zu befähigen.

Ein zweiter wichtiger Baustein ist die Ernährung. Seit Anfang 2013 werden in allen Häusern des KWP 5 Mahlzeiten mit vorwiegend regionalen, saisonalen und biologischen Lebensmitteln am Tag angeboten. Die 5 Mahlzeiten bieten den BewohnerInnen die Möglichkeit einer ausgewogenen, ernährungsphysiologisch angepassten Ernährung, die an den individuellen Tagesablauf unserer SeniorInnen angepasst werden kann.

Betriebliches Gesundheitsmanagement für Angehörige
Die letzte Säule des KWP-Gesundheitsprogramms zielt auf die Angehörigen der BewohnerInnen ab. Das Angehörigen(ein)-bindungsprogramm beinhaltet die Verbesserung von Informationsflüssen und Entwicklung von Kommunikationsstrategien. Es geht darum, die Angehörigen besser in die Lebenswelten der Mutter oder des Vaters einzubinden. Der effektive und effiziente Einsatz (neuer) Medien stellt in diesem Zusammenhang ein wichtiges Element dar.

Bereits zweite Auszeichnung
Mit dieser Auszeichnung wurde das KWP bereits zum zweiten Mal mit einem Gesundheitspreis der Stadt Wien bedacht. Die KWP-Initiative „Schaukochen gegen Anorexie“ erhielt 2010 ebenfalls einen ersten Preis. Die Gesundheitspreise der Stadt Wien werden seit 1996 vergeben.